T / KU | schwerer Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Erl

Am 12.03.2018, gegen 16:05 Uhr, kam es in 6343 Erl bei einer Baustelle eines Einfamilienhauses zu einem Arbeitsunfall, wobei der Polier der Baustelle, ein 46-jähriger deutscher Staatsbürger, schwer verletzt wurde.

Der Mann war mit Abladetätigkeiten von einem LKW beschäftigt. Auf dem LKW befanden sich Stahlmatten, welche übereinander gestapelt waren.
Der LKW Fahrer, ein 35-jähriger deutscher Staatsangehöriger, befestigte mehrere Stahlmatten mit 2 Stahlseilen an den Kranketten und der 46-Jährige hob mit Hilfe einer Fernsteuerung die Stahlmatten neben den LKW und wollte diese dort ablegen. Er stand zu diesem Zwecke neben den Stahlmatten, um diese von Hand für die Ablage auszurichten. Im Zuge der Ausrichtung der Stahlmatten löste sich ein Stahlseil von den Stahlketten des Krans. Auf Grund dessen fiel eine Seite der Stahlmatten nach unten und prallte gegen die linke Körperseite des 46-Jährigen.
Er wurde zur Seite geschleudert und erlitt durch die herabfallenden Stahlmatten schwere Verletzungen im Brust- und Kopfbereich, sowie Schnittwunden am linken Unterarm.
Der Verletzte wurde von der Besatzung eines Notarzthubschraubers erstversorgt und anschließend in das BKH Rosenheim geflogen.

Bearbeitende Dienststelle: PI Niederndorf